Die Gesellschaft

Gründung

Als Tochtergesellschaft der Hamburgischen Gesellschaft für soziale Psychiatrie e.V. (HGSP) wurde die GPD 2005 gegründet. Grund war die Zusammenlegung der im Nordosten von Hamburg tätigen Einrichtungen und Dienste der HGSP zur Unterstützung psychisch kranker Menschen.

Seit 2015 ist Thomas Krug als Gerschäftsführer der GPD Nordost tätig.


Die GPD heute

Nun hat die Hamburgische Gesellschaft für Soziale Psychiatrie e.V. (HGSP) die „Stiftung soziale Psychiatrie Hamburg“ ins Leben gerufen. Nachdem die HGSP vor über 40 Jahren erstmals außerklinische sozialpsychiatrische Leistungen für Menschen mit komplexen Hilfebedarfen geschaffen und erfolgreich etabliert hat, soll diese neue Gesellschafterstruktur die  nächsten Entwicklungsschritte ermöglichen.

Zukünftig werden das Gemeindepsychiatrische Zentrum Eimsbüttel (GPZE gGmbH), die Gemeindepsychatrische Dienste Hamburg-Nordost (GPD Hamburg-Nordost gGmbH) sowie die Gemeinnützige Hamburgische Wohnungs- und Vermietungsgesellschaft (gHWV mbH) unter dem Dach der Stiftung als eigenständige Gesellschaften geführt.

Die gemeinnützige Stiftung soziale Psychiatrie Hamburg steht für eine Psychiatrie, die die wohnortnahe medizinisch-psychiatrische Versorgung, die Berücksichtigung der persönlichen Lebenssituation, die Einbindung von Bezugspersonen, soziale und kulturelle Angebote sowie die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum ins Zentrum stellt. Mit dieser Grundhaltung tritt die Stiftung im Rahmen von einrichtungsübergreifender, interdisziplinärer Zusammenarbeit für die individuelle gemeindepsychiatrische Versorgung der Betroffenen ein.