Wer trägt die Kosten?

(bei personenorientierten Leistungen)

Psychische Erkrankungen können andauern, manchmal das ganze Leben. Wenn ein Mensch mit einer seelischen Behinderung nicht mehr alleine zurecht kommt, hat er ein Recht auf Unterstützung. Damit niemand einsam ist und so gut es geht selbständig zurechtkommt.

 

Eine solche Unterstützung kostet Geld. Man nennt diese Unterstützung "Eingliederungshilfe". Die Kosten übernimmt der Sozialträger. Das ist das Grundsicherungs- und Sozialamt. Dafür müssen Betroffene einen Antrag stellen.

 

Wenn Sie möchten, helfen wir Ihnen bei Ihrem Antrag. Wenden Sie sich einfach an unser Aufnahmebüro.

Wir können Sie auch während des gesamten Verfahrens unterstützen und zu dem Gespräch mit dem Fachamt für Eingliederunghilfe begleiten.


Wie genau funktioniert das?

Sie (oder eine Vertretungsperson) stellen einen Antrag auf Hilfeleistung. Das für Sie zuständige Amt prüft dann, ob in Ihrem Fall die Kosten übernommen werden. Dafür müssen Sie unter anderem Auskunft über Ihre finanzielle Situation geben. In eher seltenen Fällen ist es möglich, dass Sie einen Teil der Kosten selbst übernehmen müssen (Eigenanteil). Auf Wunsch unterstützen und begleiten wir Sie gerne bei der Beantragung.